Aktionsarchiv

2012-2011

 

Charity-Nacht 2011 - Rückblick

Treue Charity-Nacht-Besucher wissen eines ganz genau: Sei niemals erst eine Viertelstunde vor Programmbeginn im Historischen Museum der Pfalz – denn knapp vier Stunden stehen macht keine Freude. Dementsprechend frühzeitig hatten sich die Gäste am Abend des 22. Januar im Museumssaal eingefunden. Da die Traditionsveranstaltung mittlerweile Selbstläufer-Charakter angenommen hat, überraschte es auch in diesem Jahr keinen, dass der Saal bis auf die letzten Plätze (auch die am Treppenaufgang) ausverkauft war. Zur Charity-Nacht 2011 gaben sich die drei Kleinkunstacts Nils Heinrich, Uli Masuth und das Chaostheater Oropax die Ehre. Ebenso akribisch wie die ganze Organisation der Veranstaltung, wird auch die Wahl der Künstler vorgenommen und so waren diese, wie gewohnt, Stimmungsgaranten für einen unterhaltsamen und kurzweiligen Abend – und wurden mit kräftigem, ausdauerndem Applaus belohnt.

 

Auch die Akteure fühlten sich offensichtlich wohl und verspürten noch keine Lust, sich von ihrem Publikum zu verabschieden, denn sie summierten die Länge des Programms zusammen auf rund 225 Spielzeit und damit bis tief in die Nacht auf. Mit der letzten interaktiven Zugabe war der Abend aber noch lange nicht zu Ende – zumindest nicht für die Tabler, die noch fleißig an den Theken ausschenkten und sich zu guter Letzt an den Abbau machten.

 

Die Charity Nacht 2011

Die größte Kleinkunst-Veranstaltung Speyers war in die 8. Runde gegangen und wieder war es Round Table 63 gelungen, drei hochdekorierte Comedy- und Kleinkunst-Acts zu engagieren.

 

Die Comedy- und Kleinkunst-Acts der Charity-Nacht 2011:

 

Nils Heinrich: „Die Abgründe des Nils“"Satirisch, kreativ und expressiv.

 

Hochgradig punktgenauer Wortwitz." Südkurier, KonstanzIn seinem Programm wendet sich der vielfache Preisträger – zuletzt "Goldener Rostocker Koggenzieher 2010" und "Schwarzes Schaf vom Niederrhein 2010" – dem sicheren Zusammenbruch bislang verlässlicher Konstanten zu. Einst erlebte Nils Heinrich den Burnout des Sozialismus – nun hat er in Sachen Kapitalismus ein Déjà Vu. Klingt ernst, ist aber unterhaltsam! Wenn er dann in den gebrauchten Ländern auf der Bühne steht, erzählt er den Leuten, wie das war, was demnächst kommt. Er spielt Gitarre aus Überzeugung und weil er muss. Manchmal rappt er auch. Fazit: Wenn man nicht so laut lachen müsste, könnte man glatt Angst vor der Zukunft bekommen.

 

Uli Masuth, „Ein Mann packt ein“

 

Wenn es den Kampf der Geschlechter jemals gab, dann hat ihn der Mann verloren. Der moderne Mann ist fraubestimmt. Frauen werden Kanzler, Fußballweltmeister und Bischof. Männer lassen sich total-enthaaren, versagen als Leistungsträger und mutieren zu profillosen Apportierwesen. Die Folgen erfahren Sie in „Ein Mann packt ein“. Uli Masuth ist kein Mann der Schenkelklopfer und platten Witze. Der Preisträger des „Reinheimer Satirelöwe 2008“ beeindruckt durch seinen angenehm intellektuellen Umgang mit dem Ungesagten und der selten gewordenen Fähigkeit, unterhalten zu können, ohne komisch sein zu müssen.

 

Chaostheater Oropax, „Im Rahmen des Unmöglichen“

 

Eines Morgens im Abendland fragten sich die Perückten Brüder: Was ist Beton?Wo liegt der Unterschied zwischen Betonieren und Beton-Nieren? Wie zementiertsich die richtige Betonung? Durch OROPAX entwickelt sich die Gnade der Dummheit endlich zur Serienreife – im Rahmen des Unmöglichen. Das Chaos-Theater OROPAX besteht aus zwei Brüdern und Söhnen derselben Eltern. Im Reich der wilden ZemenTiere raubt die Bruderschaft der Geschwister sämtliche PoEnten aus dem deutschen Wortschatz. Achtung: Das Betreten dieser Show fördert Ihre Bauch-Muskulatur. Bei lebendigem Leibe totgelacht? Durchaus „IM RAHMEN DES UNMÖGLICHEN!“

 

Das geförderte Projekt: Jumus

Wie hat man in der Eiszeit Werkzeuge hergestellt? Wie haben die Menschen im Alten Ägypten gelebt? Das Leben der Menschen in vergangenen Zeiten kennen lernen und die Welt mit allen Sinnen neu entdecken! Seit 1999 beherbergt das Historische Museum der Pfalz Speyer das erste Kinder- und Jugendmuseum in Rheinland-Pfalz.

 

Jumus bietet Kindern und Jugendlichen eine altersgerechte und zugleich spannende Annäherung an Kultur und Geschichte. Mitmachstationen, Anfass-Objekte und erlebnisorientierte Inszenierungen ermöglichen einen spielerischen Umgang mit der Vergangenheit.

 

In Workshops und bei Ferienaktionen können die Besucher selbst gestalten und Geschichte erforschen. Helfen Sie Jumus, Kinder und Jugendliche staunen zu machen, sie zu begeistern und Geschichte zu begreifen!

1/19